operndolmus juli2017

 


Zum Sommerfest des Quartiersrates und der Aktionsfondsjury kamen diesmal ganz besondere Gäste: der Operndolmuş der Komischen Oper Berlin spielte im Kirchsaal der Evangelischen Brüdergemeine. Der Operndolmuş ist Teil des interkulturellen Projekts "Salem Opera" der Komischen Oper Berlin. Mit einem kleinen Ensemble bereisen Musiker*innen und Sänger*innen die Berliner Kieze, gastieren in Stadtteilzentren, Seniorenwohnanlagen oder auf freien Plätzen.

Sie fahren dorthin, wo selten Opernmusik zu hören ist. Entwickelt hat die Idee Mustafa Akça, der früher als Sozialarbeiter in der Gropiusstadt tätig war und nun als "Dramaturg für besondere Aufgaben" in der Komischen Oper arbeitet. Der Name "Operndolmuş" bezieht sich auf meist volle Kleinbusse in der Türkei, in denen die Menschen miteinander ins Gespräch kommen.

Schon seit Längerem hatte sich das Quartiersmanagement Ganghoferstraße darum bemüht, das Ensemble in den Kiez zu holen. Jatzt hat es geklappt. Der Operndolmuş kam mit Violine, Kontrabass, Bajan (eine Art Akkordeon), einem Tenorsänger und einer Sopranistin. Dargeboten wurden u.a. Stücke von Rossini, Monteverdi und Tschaikowski. Die Zuhörerinnen waren total begeistert: Die Musik ergriff auch diejenigen, die sonst wenig mit Opernmsuik anfangen können.

Nach dem Auftritt konnte das Publikum noch Fragen an die Musiker*innen stellen.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok